Der Stör
Erste deutsche Kaviarmanufaktur
kaviar, kaviamanufaktur, desietra, verpackungen, storfleisch, filet, beluga, sevruga, stör
743
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-743,stockholm-core-1.2.1,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Über den Stör

Wir verwenden nahezu restlos alle Bereiche des Störs

grafik_stoer-mit-zonen

Der Stör ist ein Knorpelfisch und lebt seit Urzeiten (ca. 200 Millionen Jahre) nahezu unverändert in seinem Aussehen auf diesem Planeten. Damit zählt diese Fischart zu den ältesten Tieren überhaupt. Ein großer Teil der Störfamilie sind reine Süßwasserfische. Dennoch gibt es Störarten die im Süßwasser schlüpfen und anschließend im Salzwasser leben. Diese kehren zur Fortpflanzung zu ihren Laichgründen zurück. Durch die menschengemachten Veränderungen der Flussläufe, wie z.B. durch den Bau von Staudämmen, oder deren Verschmutzung und der zügellosen Wildfischerei in der Vergangenheit, sind alle Störarten vom Aussterben bedroht. Seit dem Jahr 1998 werden alle Störarten durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Im Jahr 2006 hat die UN-Artenschutzbehörde CITES den Handel mit Wildkaviar verboten. Durch diese Maßnahmen wird der Wildbestand des Störs geschützt. Ausschließlich der Handel von Kaviar aus Aquakulturen ist mit den entsprechenden Genehmigungen der Behörden legal. Unsere Aquakultur ist selbstverständlich nach den neusten EU- und CITES-Richtlinien zertifiziert. Die zuständigen Veterinäre und Behörden überwachen regelmäßig unseren Betrieb.

Der Stör ist ein Knorpelfisch und lebt seit Urzeiten (ca. 200 Millionen Jahre) nahezu unverändert in seinem Aussehen auf diesem Planeten. Damit zählt diese Fischart zu den ältesten Tieren überhaupt. Ein großer Teil der Störfamilie sind reine Süßwasserfische. Dennoch gibt es Störarten die im Süßwasser schlüpfen und anschließend im Salzwasser leben. Diese kehren zur Fortpflanzung zu ihren Laichgründen zurück. Durch die menschengemachten Veränderungen der Flussläufe, wie z.B. durch den Bau von Staudämmen, oder deren Verschmutzung und der zügellosen Wildfischerei in der Vergangenheit, sind alle Störarten vom Aussterben bedroht. Seit dem Jahr 1998 werden alle Störarten durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Im Jahr 2006 hat die UN-Artenschutzbehörde CITES den Handel mit Wildkaviar verboten. Durch diese Maßnahmen wird der Wildbestand des Störs geschützt. Ausschließlich der Handel von Kaviar aus Aquakulturen ist mit den entsprechenden Genehmigungen der Behörden legal. Unsere Aquakultur ist selbstverständlich nach den neusten EU- und CITES-Richtlinien zertifiziert. Die zuständigen Veterinäre und Behörden überwachen regelmäßig unseren Betrieb.

Besonderheiten

Der Stör ist ein anpassungsfähiger Fisch und ist von Natur aus Grätenfrei. Den Stör verarbeiten wir fast komplett. Denn nicht nur Kaviar und Störfilet sind sehr geschätzt, sondern auch die Haut, die Schwimmblase sowie Kopf, Schwanz, Gonade und Bauchlappen.

Artenschutz

Alle Störarten werden seitdem Jahr 1998 vom Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt. Im Jahr 2006 hat die UN-Artenschutzbehörde CITES den Handel von Wildkaviar gänzlich verboten. Dadurch soll der Wildbestand des Störs geschützt werden.

Aufzucht

Durch seine Anpassungsfähigkeit hat sich der Stör an die Umgebung einer Aquakultur angepasst. Die Aufzucht von Stören hat sich in den letzten Jahren so gut entwickelt, dass der Kaviar dem Wildkaviar in Geschmack, Aussehen und Konsistenz in nichts nachsteht.

Grafik_Bulkdose

Störarten & Kaviarsorten

Unser vielfältiges Produktsegment aus nachhaltiger & ökologischer Störzucht

produkte